Wie gut ist sanfte Medizin? Alternative Heilmethoden auf dem Prüfstand – ZDFzeit HD

http://www.zdf.de/ZDFmediathek
Die medizinische Versorgung der Deutschen ist besser als je zuvor; dennoch wächst die Skepsis gegenüber der “Schulmedizin” – und die Sehnsucht nach alternativen Heilmethoden. Viele Patienten fürchten die seelenlose Apparate-Medizin, misstrauen der Pharma-Industrie und suchen ihr Heil in vermeintlich sanfteren Therapien. Aber wie sanft ist die “Sanfte Medizin” wirklich?

Gingko gegen Vergesslichkeit, Beinwell gegen Rückenschmerzen, Johanniskraut gegen Depressionen: Die Natur hat scheinbar für – oder gegen – alles ein Kraut. Das zumindest wollen wir gerne glauben. Pflanzliche Präparate sind ein Verkaufsschlager: 1,5 Milliarden Euro setzen deutsche Apotheken jährlich mit solchen meist rezeptfreien Arzneien um. Aber wie viel hat das noch mit der Romantik von Wildwiesen und Klostergärten zu tun?

Naturheil-Dschungel

Globuli statt Chemie – allen Einwänden der Naturwissenschaft zum Trotz setzen Millionen Deutsche auf Homöopathie. Aber wer von den vielen Anhängern weiß auch, welche Grundstoffe dahinterstecken? Längst haben sich auch ehemals exotische Heilverfahren auf dem heiß umkämpften Gesundheitsmarkt etabliert: Neben Heilpraktikern wenden zunehmend auch Ärzte traditionelle chinesische Medizin an, immer mehr Krankenkassen übernehmen die Kosten für Osteopathen oder Yogakurse.

Im Dschungel der Fachbegriffe fühlen sich viele Patienten ziemlich verloren. Die Dokumentation “Wie gut ist sanfte Medizin?” bietet praktische Hilfe, indem zum Beispiel die erstaunlichen Unterschiede zwischen Naturheilkunde und Homöopathie erklärt werden.

Alternativ- vs. Schulmedizin

Aber sind wirklich alle Naturheilverfahren so unschädlich? Kann es überhaupt Wirkung ohne Nebenwirkungen geben? Der Arzt und Comedian Dr. Eckart von Hirschhausen geht mit “Wunderheilern” und ihren Versprechen teilweise hart ins Gericht. Im ZDF-Interview verrät er, warum er trotzdem auch das Unerklärliche für wichtig hält und die dogmatische Trennung von Alternativ- und Schulmedizin ablehnt.

“ZDFzeit” zeigt kaum bekannte Tatsachen aus den scheinbar verfeindeten Welten der Medizin: Tatsächlich sind in den meisten herkömmlichen Medikamenten aus der Pharma-Fabrik auch natürliche Grundsubstanzen erhalten. Andererseits erweisen sich viele beliebte traditionelle Heilmittel in wissenschaftlichen Tests als völlig wirkungslos. Oder sie geraten in die Kritik, weil z.B. chinesische Heilkräuter aus dem Asiamarkt mit Pestiziden belastet sind.

Heilpraktiker im Praxistest

Aber worauf kommt es dann an, wenn man sich mit traditioneller chinesischer Medizin wirklich etwas Gutes tun will? Wie wichtig ist es für den Heilungserfolg, dass wir uns als Patient ernst genommen und verstanden fühlen? Reichen die durchschnittlichen neun Minuten pro Patient beim Hausarzt für eine angemessene Behandlung? Wie kompetent sind die deutschen Heilpraktiker? Nehmen sie sich wirklich mehr Zeit und betrachten ihre Patienten “ganzheitlich”? ZDFzeit hat Heilpraktiker auf die Probe gestellt – mit einem verblüffenden Test durch eine junge Schauspielerin, die ein Leiden simuliert.

7 Gedanken zu „Wie gut ist sanfte Medizin? Alternative Heilmethoden auf dem Prüfstand – ZDFzeit HD“

  1. die Frage muss lauten, wie gut heilt Schulmedizin und wie oft muss man zu alternativen Heilern gehen???? Ne, also. Die Schulmedizin gehört an den pranger, diese organisierten Schänder der Menschen. Nichtbehandlung, Misshandlung durch falsche Diagnosen oder Unwilligkeit, das ist die REALITÄT. Wacht mal auf ihr , die ihr Geld von Lobby-verbänden kriegt um das alles in ein gewolltes Licht zu rücken. Medien , die wir bezahlen, ihr seid auch Schänder. Überall nur noch Schänder. Es ist traurig. Schänder der Wahrheit, Schänder des Guten! Gut bezahlte Schänder.

  2. 10:36 du stück scheisse wenn du so von deiner chemie überzeugt bist dann pump dir doch eine ladung chemo in deinem arsch du pharma schulmedizin opfer…

  3. Eine sehr einseitiger, seichte und oberflächliche Bericht. Nach dem Motto, reden hilft viel. Idiotie hoch zenhn.
    Nur weil sie sich nicht erklären können, wie viele Alternativmedizin wie beispielsweise Homöopathie wirkt. Der gescheite Hirschhausen sollte sich einmal die Frage stellen, WARUM der Kratzer im Arm zuwächst im Gegensatz zum Auto des Nachbarn.
    Weil der Mensch eben nicht nur aus Physischem besteht und geistige Anteile hat, die im Gegensatz zum Auto, am Körperlichen arbeiten!

    Bin mir sicher, in einer bestimmten Zukunft wird man diese gestrige verkrustete Haltung der gegenwärtigen Schulmedizin, die lebendig geistiges ausschließt, und nur am Unlebendigen und behandeln der Symptome erfolgreich ist, ebenso verwunderlich betrachten, wie den einseitigen Aderlass des Mittelalters.

    Man kann sich ja auch einmal die Frage stellen, warum die einseitige Haltung der Schulmedizin so weit geht, dass man Menschen mit allergischem Asthma fast nur mit Kortison bekämpft oder warum Kinder mit beispielsweise Keuchhusten in den Kliniken nicht zusätzlich mit Homöopathie behandelt, wo die Schulmedizin die eigene Sackgasse zugibt. Ebenso bei viralen Erkrankungen. Man würde sich über die Erfolge wundern. Allerdings will man das nicht, denn dann müsste man zugeben, dass beispielsweise Homöopathie weit mehr ist als nur Placebo ist und der Mensch mehr als nur Materie!

  4. Leider ist die einseitige Darstellung ein häufiges Problem in der Medienlandschaft… wirklich gute Heilpraktiker finden selten Erwähnung, ebenso wie sehr gute Ausbildungsinstitute! Kaum Jemand spricht davon wie unglaublich anspruchsvoll die Ausbildung ist und wie hoch die Anforderungen im rechtlichen Sinn an einen Heilpraktiker sind… Wer keine Ahnung hat, sollte mit seinen Kommentaren gern etwas zurückhaltender sein! LG Heilpraktiker R. Heydrich

  5. Johanniskraut ist das beste bei Depressionen überhaupt. Cipralex und dergleichen können einen kaputt machen.

Kommentare sind geschlossen.