PRP-Therapie in den Kliniken Feskov Human Reproduction Group: über 100 Paare wurden 2019 Eltern

PRP-Therapie zur Behandlung der weiblichen Unfruchtbarkeit

BildDie PRP-Therapie ist eine Plasmatherapie. Eine Technik, bei der in den Problembereich einer Patientin das mit Blutplättchen angereicherte Plasma ihres eigenen Blutes injiziert wird. Dies stimuliert den Regenerationsprozess: Plasma spült die Schleimhaut und fördert das Wachstum des Endometriums.

In der Ukraine und in der Tschechischen Republik wird ein solches Verfahren in den Zentren für Leihmutterschaft von Professor Feskov durchgeführt. Hier wird die PRP-Therapie zur Behandlung der weiblichen Unfruchtbarkeit eingesetzt. Laut Statistik liegt das Durchschnittsalter der Patientinnen, die sich an Zentren mit solchen Problemen wenden, zwischen 32 und 43 Jahren, und 78% von ihnen sind Frauen, deren Eierstockreserve zur Neige geht und deren Eierstöcke infolge fehlgeschlagener IVF-Versuche erschöpft sind.

In Fällen, in denen die Produktion eigener Eizellen der Patientin abnimmt, hilft die PRP-Therapie nicht nur, diesen Prozess zu stoppen, sondern auch die Eierstockfunktion zu verbessern. Dies hilft, eine größere Anzahl gesunder Eizellen für die geplante Schwangerschaft der Patientin durch IVF zu erhalten und dementsprechend eine Spende für die Leihmutterschaft zu vermeiden.

Die Spezialisten des Zentrums haben diese Technik 2018 auf der Basis ihrer Kliniken in Kiew, Charkow und Prag eingeführt und haben während dieser Zeit bereits mehr als 100 Paaren geholfen, Eltern zu werden.

“Seit 2014 haben klinische Spezialisten der Reproduktionsmedizin mehrmals die PRP-Methode eingesetzt, um Frauen bei der Behandlung ihrer Unfruchtbarkeit zu helfen. Und 2019 war ein Durchbruch! Im Laufe des Jahres sind wir zusammen mit unseren Kunden zu dem Schluss gekommen, dass mehr als 100 Familien Eltern geworden sind. PRP-Technologie ist keine Zauberei, sie ähnelt der Natur: Sie hilft einer Frau, ihre reproduktive Gesundheit zu verbessern “- Vladislav Feskov, Spezialist der Reproduktionsmedizin, Leiter der Feskov HRG.

In der Reproduktionsmedizin funktioniert die PRP-Therapie nach folgendem Algorithmus:

– es erfolgt die Blutentnahme bei einer Patientin;
– in einer Zentrifuge wird Plasma von anderen Blutelementen getrennt;
– Plasma wird vorbereitet;
– Plasma, das zusätzlich mit Blutplättchen angereichert ist, wird unter Aufsicht eines Ultraschalls durch einen Katheter in die Gebärmutterhöhle oder in den Eierstock injiziert.

Das Verfahren ist ziemlich schmerzfrei und verursacht bei einer Frau keine spürbaren Beschwerden. Bereits einige Tage nach der Plasmatherapie wird bei Patientinnen das Wachstum des Endometriums beobachtet, der für die Anhaftung und Weiterentwicklung des Fetus so wichtig ist.

In welchen Fällen entscheiden sich die Spezialisten der Reproduktionsmedizin der Feskov HRG für eine PRP-Therapie:

– wenn die Schwangerschaft bei Frauen im höheren reproduktiven Alter stimuliert wird;
bei Endometriumhypoplasie;
– wenn die Patientin chronische Erkrankungen der Gebärmutter hat (Endometriose, Endometritis);
IVF früher gescheitert;
– bei Komplikationen nach Abtreibung oder anderen Eingriffen;
– bei Vorliegen eines Ovarialerschöpfungssyndroms oder eines Asherman-Syndroms.

In jedem dieser Fälle erhöht die Anwendung der Plasmatherapie die Produktion der eigenen gesunden Embryonen einer Frau und die Chancen auf Empfängnis und Schwangerschaft.

Es gibt einige Kontraindikationen für die PRP-Therapie – hauptsächlich beziehen sie sich auf das Vorhandensein entzündlicher Prozesse im Körper der Patientin. Ärzte prüfen diese Bedingungen sorgfältig, bevor sie den Eingriff durchführen.

Professor Alexander Mikhailovich Feskov, MD, Mitglied der europäischen, amerikanischen und ukrainischen Vereinigung für Reproduktionsmedizin, gründete das Unternehmen 1995 in Kharkov. Während seines Bestehens ist das Zentrum mehrfach gewachsen: Repräsentanzen wurden in Kiew und Prag eröffnet, Partner sind in den USA und Kanada sowie in europäischen Ländern aufgetreten: Frankreich, Deutschland, Italien und anderen. Alle Kliniken sind mit modernsten Geräten und modernen Labors ausgestattet und Ärzte, die im Zentrum arbeiten, sind hochkarätige Spezialisten auf dem Gebiet der Gynäkologie und Reproduktionsmedizin.

“Von 109 Fällen pro Jahr benötigten 70 Patientinnen eine Therapie, um die Anzahl der Follikel zu erhöhen. Einfach ausgedrückt, in 70 Fällen führten wir eine Behandlung durch, wodurch es gelang, bei Frauen gesunde, starke Eizellen zu sammeln. Die restlichen 39 Paare erforderten nur eine Endometriumprparation” – Vladislav Feskov.

Die Feskov Human Reproduction Group bietet Garantiepakete für IVF und Leihmutterschaft unter Verwendung eigener Eizellen. Dies bedeutet, dass die Behandlung und das gesamte Programm vor der Geburt des Kindes ohne zusätzliche Zahlungen und Änderungen durchgeführt werden. Solche Programme umfassen eine PRP-Therapie zur Erhöhung der Eierstockreserve.

Besuchen Sie die Website für weitere Informationen: https://leihmutterschaft-zentrum.de/

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Feskov Human Reproduction Group
Frau Yuliia Harkusha
Holodnogorskaya st. 15
61098 Kharkov
Ukraine

fon ..: +380671374743
web ..: https://www.feskov.com/
email : julia_pr@feskov.com

.

Pressekontakt:

Feskov Human Reproduction Group
Frau Yuliia Harkusha
Holodnogorskaya st. 15
61098 Kharkov

fon ..: +380671374743
web ..: https://www.feskov.com/
email : julia_pr@feskov.com