Komm, wir machen Yoga!: Die schönsten Partnerübungen für Eltern und Kinder. Mit CD

Komm, wir machen Yoga!: Die schönsten Partnerübungen für Eltern und Kinder. Mit CD

Komm, wir machen Yoga!: Die schönsten Partnerübungen für Eltern und Kinder. Mit CD

Gemeinsam bewegen und entspannen mit Familienyoga
Yoga tut gut und macht Spaß – und davon profitieren nicht nur Erwachsene, sondern auch Kinder. Wenn zwischen den vielen Alltagsverpflichtungen in der Familie immer weniger Zeit für gemeinsame Entspannung, Ruhemomente und körperliche Nähe zwischen Eltern und Kindern bleibt, dann hilft Yoga dabei, sich auf spielerische Weise wieder nahezukommen. Die Yogalehrerin Sonja Zernick stellt in ihrem Buch Partnerübungen vor, die Eltern und Kinde

Unverb. Preisempf.: EUR 19,99

Preis: [wpramaprice asin=”3517089125″]

[wpramareviews asin=”3517089125″]

3 Gedanken zu „Komm, wir machen Yoga!: Die schönsten Partnerübungen für Eltern und Kinder. Mit CD“

  1. 6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Ein wunderschönes Buch um gemeinsam Yoga zu machen, 5. Juni 2014
    Von 

    Rezension bezieht sich auf: Komm, wir machen Yoga!: Die schönsten Partnerübungen für Eltern und Kinder. Mit CD (Broschiert)
    Dieses Buch geht das Thema Yoga für Kinder ganz spielerisch an, mit vielen Fotos und in Geschichten eingebettet. Es geht dabei auch nicht darum, die Asanas korrekt auszuführen, sondern den Kindern den Spaß am Yoga zu vermitteln. Daher lautet die wichtigste Grundregel in dieser Lektüre auch „Auf keinen Fall korrigieren!“.

    Als das Buch in unser Haus geflattert kam, habe ich es in einer ruhigen halben Stunde zunächst alleine durchgeblättert und angelesen. Ich war sofort begeistert und mir sicher, dass es meinem 3jährigen Sohn auch gefallen würde. Nach dem Kindergarten haben wir uns dann ins Yoga-Zimmer zurückgezogen und das Buch gemeinsam durchgeblättert. Er durfte aussuchen, welche Geschichte wir zuerst probieren wollten – die Wahl fiel auf das Lebkuchenhaus. Wir versuchten nacheinander die abgebildeten Übungen nachzumachen und hatten beide einen Riesenspaß dabei. Am Ende jedes Kapitels gibt es noch eine Abschluss-Entspannung – beim Lebkuchenhaus war dies eine Lebkuchen-Rückenmassage. Mein Sohn wollte zuerst massieren, daher legte ich mich auf die Matte vor ihm und er nahm eine Decke und deckte mich etwas zu, damit ich nicht friere. Dann folgte er den Anweisungen der CD … den Teig ausrollen und dabei mit den Handflächen und Unterarmen kräftig über den Rücken streichen, den Zuckerguss verteilen und dazu mit den Handflächen hin und her wischen, Smarties auf dem Häuschen verteilen und dabei mit den Fingerspitzen auf den Rücken tippen usw.

    Es machte ihm wirklich richtig Spaß und er wollte im Anschluss daran sofort noch eine andere Geschichte – den Zauberwald – ausprobieren. Auch hier haben wir uns wieder teilweise verrenkt, um die Übungen wie abgebildet nachzumachen. Aber er hatte sofort einige Lieblingspositionen gefunden – allen voran die Spinne (bei der wir uns aus der Rückenlage mit aufgestellten Armen und Beinen nach oben drücken, ich über ihm, und versuchen wie eine Spinne zu laufen – gar nicht so einfach!) und die schwankenden Tannen (bei der wir beide in der Baumhaltung stehen und uns an den Händen festhalten … hin und her schwanken, bis der Wind kommt und wir schließlich umfallen).

    Vor dem Einschlafen machen wir nun des Öfteren noch eine Atemübung. Dazu legen wir uns ins Bett mit einem extra ausgesuchten Kuscheltier auf dem Bauch und atmen tief durch die Nase ein und aus. Welches Kuscheltier steigt weiter nach oben – wer atmet tiefer in den Bauch ein? Ob ihn das tatsächlich ruhiger einschlafen lässt, kann ich nicht sagen … aber schaden tut es sicher nicht.

    Auch zum Thema „Alltagsbewältigung“ sind im Buch Übungen enthalten, z. B. zum Start in den Tag oder zum Ruhigwerden vor dem Schlafen, für Erkältungsbeschwerden oder Bauchschmerzen, zur Konzentrationssteigerung (z. B. für die Hausaufgaben) und bei Wutanfällen …. Gerade letzteres möchte ich unbedingt demnächst einmal ausprobieren – vielleicht hilft das ja auch bei kleinen Wut-Zwergen im Trotzalter …

    Wer gerne Yoga macht und seinen Kindern einen ersten kindgerechten Einstieg bieten möchte – liegt mit diesem Buch goldrichtig!

    0

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  2. 1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Dieses Buch ist ein Geschenk!, 2. Oktober 2015
    Rezension bezieht sich auf: Komm, wir machen Yoga!: Die schönsten Partnerübungen für Eltern und Kinder. Mit CD (Broschiert)

    Das Buch ist in 2 Teile gegliedert. Wobei der 1. Teil aus 7 Kapiteln und einem Einführungsteil besteht.
    Im Einführungsteil wird kurz und knapp beschreiben, warum es Eltern-Kind-Yoga gibt, was der Unterschied zum “normalen” Yoga ist, wie man das Buch nutzt, wie man richtig steht und wie die Vorbereitung zum gemeinsamen Yoga aussieht.

    Dann geht es auch schon los. Wir verlassen gemeinsam mit unserem Kind das Wohnzimmer (oder wo auch immer wir Yoga praktizieren) und unsere Yogamatte wird zum Zauberwald.

    Kapitel 1 – Der Wald Wir werden zu Bäumen, Käfern, Eulen, Wurzeln, Spinnen, Höhlen und vieles mehr. Am Ende von Kapitel 1 gibt es eine Zauberwaldmassage, die von der Audio CD begleitet und angeleitet wird.

    Es geht weiter mit Kapitel 2, wo wir tief im Wald ein Zauberschloss finden. Dort wohnt ein Zauberer und wir verwandeln uns in seinen Zauberstab und öffnen das Zauberschloss-Tor. Im Schloss verwandeln wir uns unter anderem in Zauberbücher und in den Zauberhut. Am Ende von Kapitel 2 gibt es, wieder mit der CD begleitet eine Entspannungsübung “Fantasiereise durch den Zauberwald”.

    In Kapitel 3 – Verzaubert, spielen wir Zauberer und verwandelt uns in Tiere und Tische. Die Yogaposen werden jeweils für ein paar Atemzüge gehalten. Am Ende von Kapitel 3 gibt es, wieder mit Unterstützung der CD, eine Gute-Wünsche-Meditation die ca. 10 Minuten dauert.

    In Kapitel 4 geht es an den Diamantensee wo wir zu Fröschen, Schwänen, Feen und vielen weiteren Wesen werden. Dieses Kapitel schließt ebenfalls mit einer 5 minütigen Meditation ab für die wir die CD zur Hilfe nehmen können.

    In Kapitel 5, der Drachenjagd werden wir zum Krieger, atmen Mut, werden zu Pfeil und Bogen und treffen auf den Zauberdrache. Am Ende von Kapitel 5 gibt es eine Kriegerkuscheleinheit die von Musik begleitete wird.

    In Kapitel 6 dreht sich alles um das Hexenhaus, wir bilden das Fundament aus Dominosteinen, das Dach aus Lebkuchen, den Zuckerwatteschornstein, die Gummibärchenfenster und die Smarties-Verzierungen. Dieses Kapitel endet wieder mit einer Massage.

    Kapitel 7 – Der Hexenkessel
    Hier treffen wir die Hexe mit Hut, den Raben und die Katze, so wie viele Zutaten für den Hexenkessel. Dieses Kapitel endet mit der Zauberpunsch-Massage.

    Der 2. Teil des Buches gibt Anregungen für den Alltag, z.b. wie Kinder ihre Energie abbauen und besser nutzen können, wie man abends leichter zur Ruhe kommt und leichter einschläft und welche Yoga-Übungen bei Infekten helfen. Für die Schulkinder gibt es Übungen die beim Lernen helfen sowie Ideen fürs spielen und toben, drinnen und draußen.

    Meine Meinung:

    Mir gefällt die Idee, gemeinsam mit meinem Kind Yoga zu machen und gemeinsam zu entspannen, total gut. Und dieses Buch ist einfach großartig! Die Yogaübungen sind Schritt für Schritt beschrieben und mit farbigen Fotos versehen. Neben den Fotos gibt es auf jeder Seite, für jede Übung, ganz wundervolle Illustrationen von z.B. dem Zauberschloss oder der Brücke in die wir uns gerade “verwandeln”. So wird aus der Asana “Kopfstand” zur “Fledermaus” und die “Vorwärtsbeuge” zum “Klappmesser” für die Hexe. Die Wirkung jeder Übung wird in einem separaten Feld beschrieben, so dass man ohne zu suchen direkt sehen kann was die Stellung gerade bewirkt. Als wir die Übungen zum ersten Mal gemacht haben, war mein Sohn (4) total aufgedreht. Er konnte sich nicht sattsehen an den Bildern und jede Übung wurde ganz schnell ausgeführt, damit wir schnell weiterblättern konnten. Mit der Zeit legt sich diese Aufregung zum Glück, so dass wir die Übungen einige Atemzüge halten können und tatsächlich beide dabei entspannen. Ich finde, dass dieses Buch eine echte Bereicherung für unseren Alltag ist. Es entschleunigt und beruhigt uns, die wir doch oft sehr hektisch, laut und immer in Bewegung sind. Es sind ein paar Minuten am Tag, manchmal auch nur 5 vor dem Schlafengehen, die uns wirklich sehr gut tun.

    Auch die Audio CD ist ein tolles Extra. Sie ist eine prima Unterstützung für die Entspannungsübungen und Sonja Zernick hat eine tolle, ruhige Stimme bei der man super abschalten kann. Dazu gibt es ruhige Klänge

    Sonja Zernick ist Yoga-Lehrerin, Erzieherin und Mutter von zwei Söhnen. Sie besitzt eine Yogaschule in Hannover und ist auch mobil in Kindergärten und Schulen unterwegs. Sie kennt sich also mit Kindern aus 🙂 und weiß wie man sie unterrichtet und motiviert.

    Wer mit seinen Kindern Yoga machen will, der bekommt mit diesem Buch genau den richtigen Begleiter an die…

    Weitere Informationen

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  3. 5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    Ein gelungenes Yogabuch für Kinder und Erwachsene!, 18. November 2013
    Rezension bezieht sich auf: Komm, wir machen Yoga!: Die schönsten Partnerübungen für Eltern und Kinder. Mit CD (Broschiert)
    Adelheid Ohlig für yogaguide.at meint:
    Entspannungsübungen können Unwohlsein abbauen und sorgen mit Kuschelpositionen für eine neue Nähe zwischen Eltern und Kindern.

    Achtsam führt die Autorin Sonja Zernick ans Meditieren heran. Das Buch regt an, Yoga mit Kindern zu erforschen und lockt mit Partnerübungen zum Nachmachen.

    Sonja Zernick erzählt verschiedene Geschichten und bettet die Yogaübungen darin ein: da bauen Mutter und Kind ein Lebkuchenhaus, indem sie sich tüchtig verrenken, da probiert Elia die Heldenhaltung, hier tummeln sich verschiedene Tiere im und am See, da wird die Sonne im Bauch zum Strahlen gebracht und vieles mehr.

    Die betont alltägliche Umgangssprache, wo mehrmals etwas toll oder gar supertoll ist, nervt allerdings bald einmal. Sonst ein gelunges Buch.

    0

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

Kommentare sind geschlossen.