3 Gedanken zu „Keine Macht für Niemand: Die Geschichte der Ton Steine Scherben“

  1. 9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Der Traum ist aus. Die Entmystifizierung einer Legende, 29. Dezember 2011
    Von 
    tom l. (regensburg) – Alle meine Rezensionen ansehen
    (HALL OF FAME REZENSENT)
      
    (TOP 100 REZENSENT)
      

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Keine Macht für Niemand: Die Geschichte der Ton Steine Scherben (Taschenbuch)
    Die Scherben sind mittlerweile Kult, was immer das auch sein mag, und unsere romantisches Erinnerungsgebäude hat die Scherben als Revoluzzerband und musikalische Begleitung der Spätachtundsechziger abgespeichert. Die Ton Steine Helden standhaft gegen das Establishment und die Musikindustrie.

    Tatsächlich bekamen sie das was sie verdient hätten eigentlich nie. Ehrliche Anerkennung für ihre teils selbstlos, aufopferungsvolle Arbeit. Gerade die Linke hat sich ihrer angeeignet und ausgenützt. Sie hat an ihr “Gewissen” appeliert, die Musik der Scherben zur Agitation benutzt und die Band im Erfolg als “Band auf dem Geldtrip” bezeichnet. Durch den Umzug von Berlin ins friesische Fresenhagen entzieht sich die Band dieser Maschinerie und entflieht ihrer eigenen Unfähigkeit zur Abgrenzung.
    Das Buch beschreibt diese Gratwanderung der Formation um den Exzentriker Rio Reiser in einer sehr anschaulichen Weise, ohne groß den Finger zu heben. Es ist eine ehrliche Bestandsaufnahme, die aufräumt mit den romantischen Gedanken an Schafwollpullis, Sponti WGs und dem demokratisch/anarchen Künstlerkollektiv. An alle für einen und jeder für den anderen. Auch die vermeindliche Verpflichtung “sozialen Preise” für ihre Konzertkarten machen zu müssen, brachten die Scherben mehrmals an den Rand des Ruins. Mehr als einmal gab es Phasen in der die Mitglieder der Band von der sprichwörtlichen “Hand im Mund lebten”.

    Für Scherbenliebhaber die sich für die Entstehung der mystischen Schwarzen(Ton Steine Scherben IV) interessieren, ist das Buch ein Muß. Haarklein wird dort die Entstehungsgeschichte, die Verteilung der Aufgaben, sowie die eigentliche Arbeit an der Scheibe beschrieben.

    David Bowie wurde aufgrund seiner deutschen Texte in den Himmel gelobt. Die wegweisende Musik der Scherben wurde nur wenig beachtet. Nichtzuletzt weil sie sich “schlecht verkauften”. Der Traum ist aus. Schade drum, sie hätten es so verdient. Wer einmal die Scherben live sah weiß warum.

    Danke für dieses Buch.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  2. 13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Kai hat was gesagt, 6. Dezember 2009
    Rezension bezieht sich auf: Keine Macht für Niemand: Die Geschichte der Ton Steine Scherben (Taschenbuch)
    “Angie: “Kai sollte die Bowle zusammen mit mir im FORD-Transit zum Mariannenplatz fahren. Ich saß hinten mit meinem Zwergkaninchen >Swabble< auf dem Schoß. Vor mir stand der Behälter mit der Bowle. Kai fuhr extrem langsam, damit nichts überschwappte. Kurz vor der Möckernbrücke lief plötzlich ein Kind vors Auto, und Kai mußte eine Vollbremsung machen. Swabble rutschte von meinem Schoß herunter und fiel genau in die Bowle. Das Bad in der Bowle dauerte nur ein paar Sekunden, aber Swabble war den ganzen Tag nicht mehr zu gebrauchen. Und die Bowle? Sollten wir die etwa wegkippen?” “
    Ist das lustig? Ist das auch dann lustig, wenn kein Swabble in die Bowle fällt, sondern ein Rio? Ein Rio Grande? Auch Rio ist in die Bowle gefallen. Und hat fortan von ihr gelebt. Seelisch. Zu gebrauchen war er dann nicht mehr. Zu mißbrauchen aber auch nicht. Irgendwo dazwischen bewegte sich der große Fluß, der für Rio Alkohol hieß und der für ihn den Streß minderte, den ein extrovertierter Dompteur im Namen der Liebe und Träume erleiden muß.
    Als Ralph Peter Steitz im Jahr 1966 bei Ralph Moebius in Nieder-Roden, heute Rodgau, an der Tür klingelte und sich zwei 16-jährige kennenlernten, wurde der Keim zu einer Band gelegt, die sich Ton Steine Scherben nannte.
    Der dritte im Bunde (später folgten noch viele andere), der hieß Kai Sichtermann. Er war der Bassist. Der ruhende Pol. Der Ruhige. Manchmal konnte Rio sein Schweigen nicht ertragen. An einem Tag wollte er nicht mehr vom Frühstückstisch aufstehen, bis Kai etwas sagte. Kai schwieg. Und verließ den Raum. Wenn Rio sein Wort gehalten hätte, würde er heut nach an dem Tisch sitzen. Und vor lauter Langeweile bestimmt singen.
    Das wär der Traum. So sollt es sein. Doch in Wirklichkeit: Todesstille. Schade!
    Schade ist auch: die alten Ton Steine Scherben hab ich nie kennengelernt. Die wurden mir verschwiegen. Von den Medien. Ich war nicht im Wendland, nicht in Kreuzberg, nicht in St.Pauli. Ich war nicht links. Ich war knapp rechts von meinem Herz, noch ganz eingegraben in mein Zwerchfell.
    Ende der Achtziger lernte ich Rio kennen. Und kaufte mir “Rio der erste”. Der war jetzt König von Deutschland (übrigens ein Lied, das die Scherben schon in den siebzigern gespielt haben). Und ich zog nach St.Pauli.
    Die Verortung war vollzogen. “Alles Lüge” lag hinter mir. Die Fahne mit dem Totenkopf in meiner Hand, “Ole, ole, ole” auf meinen Lippen.
    Der Ort ist zuerst ein Symbol. Doch dann, im Lauf der Zeit, tummeln sich die Ereignisse und tummeln sich die Zuträger der Ereignisse und die verpuppen sich und werden zu Schmetterlingen und einer (vielleicht der bunteste oder der mit dem Totenkopf) fängt dich mit seinem Netz. Und hält dich in seiner Liebe fest.
    Kai Sichtermann liebte Angie. Sie bekamen ein Scherbenkind. Lisa. Kurz liebte er Emma aus Dänemark. Später trennten sich Kai und Angie.
    R.P.S. Lanrue liebte viele Frauen. Britta blieb lange. Rio blieb ewig. Sein Tod erschütterte ihn wie keinen anderen. Er ging nach Portugal. Allein.
    Rio liebte Männer. Das war schwer. Verortung wurd auch schwer. Berlin wurd schwer. Landleben wurd schwer. Alkohol wurd schwer.
    Singen war leicht. Alles Schwere entlud sich im Singen. So schöne Liebeslieder. Ja, Liebe ist schwer. Doch wenn die Liebe singt, kann es so leicht werden, als hätte ein Pfeil den Erdboden durchdrungen und in dem Pfeil waren Seifenblasen, vieleviele und unplatzbare und die trugen dann die Erde in den Himmel empor.
    Dies Buch ist toll. Direkt am Puls der Zeitgeschichte. Null plakativ. Beziehungsdynamisch. Lebendig.
    Rio sitzt am Früstückstisch und staunt. Der Kai hat was gesagt. Und dazu noch der Christian und der Jens. Alle im Raum klatschen.
    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  3. 13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Packende Darstellung gelebter Kreativität, 29. Mai 2000
    Von Ein Kunde
    Rezension bezieht sich auf: Keine Macht für Niemand (Broschiert)
    “Endlich ist die Biographie dieser Band geschrieben worden, die wie keine andere die deutsche Rock-Geschichte geprägt hat. Kai Sichtermann, dem Bassisten der Scherben, und seinen beiden Co-Autoren ist es gelungen, eine Fülle von Informationen gut lesbar und oft sogar recht amüsant aufzubereiten. Dieses Buch ist nicht nur voll von skurrilen Geschichten, sondern zugleich ein Geschichtsbuch über die 70er und die erste Hälfte der 80er Jahre. Die Scherben hatten mit allem zu tun, was sich damals “bewegte”, von der antiautoritären Bewegung bis zur Bewegung 2. Juni, von der Schwulenbewegung bis zur Landkommunenbewegung und den GRÜNEN. Was mich als Kreativitätsforscher am meisten interessiert hat, war die plastische Darstellung der oft chaotischen Produktionsweise dieser Band, die es doch immer wieder geschafft hat, aus dem Chaos einen eigenen Kosmos entstehen zu lassen. Ganz besonders gelungen scheint mir die Beschreibung des kreativen Prozesses, der zu der geheimnisvollen “Schwarzen” geführt hat, der anspruchsvollsten LP der Scherben. Kompliment an die Autoren auch dafür, daß sie jede Idealisierung der Band oder ihres Sängers Rio Reiser vermieden haben. Umso glaubwürdiger ist dieses Buch.” (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

Kommentare sind geschlossen.